Protected: –

This content is password protected. To view it please enter your password below:

Recent Posts

Revolutionary New Ideas for Consistent Gendering in the German Language

Die deutsche Übersetzung dieses Textes findest du unten!

If you have read a few of my blog posts, you will have noticed that I like to write about the future. This is mostly due to the huge amounts of newspapers and books that I read every day. Here’s another look into my magic crystal ball.

The gender discussion is now finding its way into our language. This is a positive development, as the language that all of us use for communication should be respectful of people who are different. Language should be inclusive; if it isn’t inclusive, it shows that our society and we as citizens aren’t.

It is a challenging topic though, as in many languages certain words have a clear ‘sex’. In English, and in my native language (Dutch), this isn’t so dramatic, since in these two languages only a few forms exist. For example: “Look, a horse! It is beautiful” is the sexless form. “Did you ask the doctor?” is sex-neutral, and only by going into more detail, the sex becomes apparent: “Did you ask the doctor and what was her answer?” So, in English or Dutch, it is quite easy to navigate the cliffs of possible sexism.

How different is the German language! Here, many words have a pre-assigned sex. Sexless examples are: das Pferd, das Kind, das Mädchen (the horse, the child, the girl. Confusingly a girl is sexless as the word contains a diminutive; let’s skip that for the moment). But all other words are either male or female: der Arzt and die Ärztin (the doctor), der Lokomotivführer and die Lokomotivführerin (the trainengineer), die Krankenschwester and der Krankenbruder (the nurse), even der Mond (the moon), and die Blume (the flower) have a sex.

The current gendering in German results in sentences such as “Sehr geehrte Bürger*Innen” (“Dear citizens”. Notice the use of the *). In this way, people now write (and speak) about Arzt*Innen, and Lokomotivführer*Innen. The difficulty is that German grammar knows many more articles than der/die/das. For instance: “Der Stein war zu groß. Ich habe den Stein verkauft.” (The stone was too big. I sold the stone). In regards to correct gendering, this can become quite complex, and the result isn’t very pretty.

The biggest challenge: all current proposals for gendering are half-assed solutions. and as we all know, only radical solutions drive true innovation.

It doesn’t take a crystal ball to see how the German language will change over the next twenty years. Most likely (like in real life) the absolute male and female forms will disappear. This will probably happen because the articles die/der will disappear, like in the sentence: “Das Doctor arbeitet in das Krankenhaus” (The doctor works in the hospital), “Das Stadt, das Blume und das Mond sind schön” (the town, the flower and the moon are beautiful – notice how perfectly this works in English?) or even “Das Frau kauft das Blume” (The woman buys the flower), and “Das Stein war zu groß. Ich habe das Stein verkauft.” (The stone was too big. I sold the stone.)

Conservatives will probably fight this tooth and nail, which is not unusual for changes in language. In the end, reality dictates what a language looks like, not artificial regulation or feeble attempts at conservation. Language constantly changes, and usually at the speed with which society changes. And our surrounding world is changing rapidly.

***********DEUTSCH***********DEUTSCH***********DEUTSCH***********

Revolutionäre neue Ideen für konsistentes Gendern in der deutschen Sprache

Wenn du einige meiner Blogposts gelesen hast, wrist du bemerkt haben, daß ich gerne in die Zukunft schaue. Hier ist ein weiterer Blick in meine Kristallkugel.

Die Geschlechterdiskussion findet nun ihren Weg in unsere Sprache. Dies ist eine positive Entwicklung, da die Sprache, die wir jeden Tag für die Kommunikation verwenden, Menschen, die anders sind, respektieren sollte. Sprache sollte inklusiv sein; wenn sie nicht inklusiv ist, zeigt es, daß unsere Gesellschaft und wir als Bürger es nicht sind.

Es ist jedoch ein herausforderndes Thema, da in vielen Sprachen bestimmte Wörter ein klares „Geschlecht“ haben. Auf Englisch und in meiner Muttersprache (Niederländisch) ist dies nicht so dramatisch, da in diesen Sprachen nur wenige Formen existieren. Zum Beispiel: “Look, a horse!” ist die geschlechtslose Form. “Did you ask the doctor?” ist Geschlechstneutral. Nur wenn man mehr Detail nachliefert, wird das Geschlecht offensichtlich: “Did you ask the doctor, and what did she say?” Auf Englisch und Niederländisch ist es also ziemlich einfach, die Klippen des Sexismus zu navigieren.

Wie anders ist die deutsche Sprache! Hier haben viele Wörter ein vorab zugewiesenes Geschlecht. Sexlose Beispiele sind: das Pferd, das Kind, das Mädchen (Verwirrenderweise ist ein Mädchen geschlechtslos, da das Wort eine Verkleinerung enthält). Aber alle anderen Wörter sind entweder männlich oder weiblich: der Arzt und die Ärztin, der Lokomotivführer und der Lokomotivführerin, die Krankenschwester und der Krankenbruder, der Mond, die Blume.

Die aktuelle Geschlechterdiskussion führt zu Konstrukten wie “Sehr geehrte Bürger*Innen“. Auf ähnliche Weise schreiben (und sprechen) die Leute jetzt über Arzt*Innen, oder Lokomotivführer*Innen. Die Schwierigkeit besteht darin, daß die deutsche Grammatik viel mehr Artikel wie “der, die und das” kennt: zum Beispiel: “Der Stein war zu groß. Ich habe den Stein verkauft“. In Bezug auf korrektem Gendern kann dies komplex werden und ist nicht sehr hübsch.

Die größte Herausforderung: Alle aktuellen Vorschläge zum Gendern sind halbherzige Lösungen. Aber: nur radikale Lösungen treiben echte Innovation voran.

Es braucht keine Kristallkugel, um zu sehen, wie sich die deutsche Sprache in den nächsten zwanzig Jahren ändern wird. Höchstwahrscheinlich (wie im wirklichen Leben) werden die absoluten männlichen und weiblichen Formen verschwinden. Die Artikel werden verschwinden, wie im Satz: “Das Arzt arbeitet in das Krankenhaus”, “Das Stadt, das Blume und das Mond sind schön“, oder sogar “Das Frau kauft das Blume“, “Das Stein war zu groß. Ich habe das Stein verkauft”. Wenn du versuchst, diese Sätze ins Englische zu übersetzen, wirst du feststellen, daß die englische Sprache diese Änderung bereits durchlaufen hat (“The stone was too big. I have sold the stone.”)

Konservative werden sich mit Hand und Fuß gegen diese Änderungen wehren, was für Sprachreformen nicht ungewöhnlich ist. Am Ende bestimmt die Realität, wie eine Sprache aussieht, nicht künstliche Regulierung oder schwache Erhaltungsversuche. Die Sprache ändert sich ständig und normalerweise mit der Geschwindigkeit, mit der sich die Gesellschaft ändert. Und unsere Welt verändert sich rasant.

image12
  1. Some photos from our art event this Saturday Leave a reply
  2. Two Journeys at Barnes and Noble – Nook Book eBook and paperback Leave a reply
  3. The Most Powerful 10 Minutes Narrated by Joaquin Phoenix. Vegan. All of us are earthlings. 1 Reply
  4. A collage of many of the paintings that I have created over the last years Leave a reply
  5. The port of Saint Ives, Cornwall UK Leave a reply
  6. Dealing with Cabin Fever caused by Corona Pandemic-related Social-Distancing Leave a reply